Wenn Mieten enorm steigen, stößt auch norddeutsche Gelassenheit an Grenzen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis – so wie der Mensch essen, trinken und atmen muss, ist es für ihn wichtiger denn je ein Dach über dem Kopf zu haben.

Ein Zuhause und Rückzugsort. Besonders im Jahr 2020/21 hat der persönliche Wohnraum, in dem sich die Menschen entfalten können, noch mehr an Bedeutung gewonnen. 

Doch Wohnen muss man sich leisten können. Die Kieler Wohnungsgesellschaft hat sich genau dieses Ziel gesetzt – bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Über dies und die Entwicklung der Mietpreise in Norddeutschland hat der Geschäftsführer der Kieler Wohnungsgesellschaft mit Frau Annika Klaußmann vom Haufe Verlag gesprochen.

Lesen Sie gleich das gesamte Interview mit Markus Reutershan


weitere Nachrichten


Spatenstich für Neubauprojekt in der Timkestraße

In Wellingdorf plant die Kieler Wohnungsgesellschaft (KiWoG) das Projekt „Familienwohnen am Tilsiter Platz“. In der Timkestraße 69 entstehen insgesamt…


Wohnungsdezernent Gerwin Stöcken und Markus Reutershan machen sich ein Bild vom Kirchenweg 34

Das fünfgeschossige Wohnhaus mit bewegter Vorgeschichte steht seit sieben Jahren leer - nun hat die Stadt Kiel es gekauft und der Kirchenweg 34 ist…


Geförderte Wohnungen im Kirchenweg in Gaarden geplant

​​​​​​​Im Kieler Kirchenweg 34 und dem angrenzenden Garten verändert sich die Lage aktuell sehr schnell. Welche Schritte wir zusammen mit der Stadt…


Ansprechpartnerin

Kommunikation

Greta Pasemann

Holstenbrücke 8-10
24103 Kiel
0431 710 38 93 52
pasemann(at)ki-wog.de